Hier die wichtigsten Fördervoraussetzungen, die Sie erfüllen müssen:

  • Sie sind durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig. Das gilt auch für Selbständige sowie Rentnerinnen und Rentner. Beschäftigte im Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit können ebenfalls einen Prämiengutschein erhalten.
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen (nach Einkommensteuergesetz) beträgt maximal 20.000 Euro – bei gemeinsam Veranlagten (z.B. Ehepartnern) dürfen es bis zu 40.000 Euro sein. Sie können es Ihrem letzten Einkommensteuerbescheid entnehmen. Bitte beachten Sie, dass Ihr zu versteuerndes Einkommen deutlich unter Ihrem jährlichen Bruttoeinkommen liegen kann.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder sind befugt, in Deutschland zu arbeiten.
  • Sie haben in diesem Kalenderjahr noch keinen Prämiengutschein erhalten. Beispiel: Ein Prämiengutschein wurde im Juli 2017 ausgestellt und für eine Weiterbildung eingesetzt. Dann können Sie frühestens im Januar 2018 einen neuen Gutschein erhalten.
  • Sofern Sie einen ausgestellten Prämiengutschein nicht für eine Weiterbildung einsetzen konnten, haben Sie die Möglichkeit bereits im darauf folgenden Kalenderjahr wieder einen Prämiengutschein zu beantragen (Als Bezugsdatum gilt das Ausstellungsjahr des Gutscheins).

 

Wichtige Links

Sie möchten vorab prüfen, ob die eine Bildungsprämie erhalten können? Machen Sie hier den Vorabcheck: 

http://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php

 

Weiterführende Informationen zur Bildungsprämie erhalten Sie hier:

http://www.bildungspraemie.info/de/faq-26.php

 

Unsere Empfehlung: Am besten lassen Sie sich in einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe beraten!

http://www.bildungspraemie.info/de/beratungsstelle-suchen-25.php?LANG=DEU&M=436&PID=233